Steuern sparen mit der Arbeiterkammer

Beim neuen automatischen Steuerausgleich zahlt es sich aus selbst aktiv zu werden. Die AK hilft auch heuer vom 7.-23. März beim persönlichen Antrag. Am besten gleich einen Termin ausmachen: 05/7799-2507.

Lassen Sie sich von der neuen automatischen Arbeitnehmerveranlagung nicht verunsichern, beruhigt AK-Steuerexperte Bernhard Koller. Nur Geringverdienerinnen und Geringverdiener, die bisher nie einen Steuerausgleich beantragt haben, sind von der neuen Automatik betroffen. Im Sommer kommt ein Infobrief der Finanz und – falls sie darauf nicht reagieren – werden im Herbst ohne Antrag bis zu 500 Euro ausbezahlt. Achtung: Zumindest einmalig muss man zuvor mit dem Finanzamt Kontakt aufnehmen – nämlich zur Bekanntgabe der eigenen Kontonummer.

 Termin-Vereinbarungen bitte unter 05/7799-2507. Alle Termine finden Sie hier.

20 Minuten Unterstützung

Für alle, die in die Lohnsteuerpflicht fallen oder die bisher das Pendlerpauschale über den Steuerausgleich beantragt haben, zahlt sich die Veranlagung weiterhin aus, so der AK-Experte. Ab 7. März tourt die AK wieder durch alle steirischen Bezirke und Unterstützung beim Antrag an. Koller: „In diesen 20-minütigen Beratungsgesprächen geht es um viel Geld. Im Schnitt gibt es 500 Euro zurück, in Einzelfällen sogar vierstellige Summen.“ Der Experte rät: „Sichern Sie sich rasch Ihren persönlichen Termin.“

Sonderausgaben berücksichtigen

Per Gesetz zieht das Unternehmen bei jeder Gehalts- oder Lohnzahlung die Lohnsteuer gleich ab und überweist sie an die Finanz. Besondere und oft teure Lebensumstände fallen dabei unter den Tisch. Im Steuerrecht werden diese Kosten erst über den Steuerausgleich angerechnet. Berücksichtigt werden Sonderausgaben (Wohnraumschaffung, Spenden oder Kirchenbeitrag), Werbungskosten (Gewerkschaftsbeiträge und Betriebsratsumlage) und außergewöhnliche Belastungen (Krankheit, Behinderung).

Kinderkosten und Weiterbildung

Bei den Kosten für Kinderbetreuung kann auch die Betreuung während der Ferienzeiten (Kinderlager) eingereicht werden. Die von alleinerziehenden oder -verdienenden Eltern bezahlte Lohnsteuer wird reduziert. Für ein Kind macht das zum Beispiel 494 Euro aus. Unter Werbungskosten fallen auch Fortbildungen, die mit dem ausgeübten Beruf zusammenhängen. Abzugsfähig sind Kursgebühren, Kursunterlagen, Prüfungsgebühren, Kopierkosten, aber auch Fahrtkosten zum Kursort. Kurse ohne Berufsbezug wie B-Führerschein, Esoterik- und Malkurse werden steuerlich nicht berücksichtigt. Steuermindernd sind aber auch Kosten für Fachliteratur oder für Arbeitsmittel (PC oder Laptop für die Büroarbeit, das Messerset für Köche usw.).